Ausbildung bei Murtfeldt

Ausbildungsabteilung bei Murtfeldt wächst kontinuierlich

Karriere und Stellenangebote: Ausbildungsplätze bei Murtfeldt Kunststoffe


Im August hat der Ausbildungsjahrgang 2018 begonnen. Vier junge Menschen - darunter ein Mädchen - haben sich für den Beruf des Zerspanungsmechanikers entschieden und werden dazu bei Murtfeldt dreieinhalb Jahre lang ausgebildet. Zwei weitere durchlaufen die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik. "Wir haben aktuell 18 Auszubildende im betrieblichen Bereich, verteilt über dreieinhalb Ausbildungsjahre", schildert Ausbildungsleiter Erik Primke die aktuelle Situation. 2020 wird Murtfeldt dann über eine Zahl von 20 Auszubildenden über alle Ausbildungsjahre sprechen können.
 

Über mangelnden Nachwuchs und Fachkräftemangel klagen inzwischen fast alle Unternehmen. Doch so selbstverständlich wie diese Klage sich anhört, so wenig selbstverständlich ist es für viele Unternehmen, selbst auszubilden. Anders bei Murtfeldt: Seit 1960 bildet Murtfeldt aus und stellt jedes Jahr neue Auszubildende ein. Die Ausbildung erfolgt zum Zerspanungsmechaniker für Frästechnik, zur Fachkraft für Lagerlogistik oder zum Industriekaufmann bzw. zur Industriekauffrau. Bisher sind alle Auszubildenden, die erfolgreich ihre Prüfung absolviert haben, übernommen worden und tragen gemeinsam mit ihren erfahrenen Kollegen zum Unternehmenserfolg bei.

Ausbildung kostet Geld. Bis der Nachwuchs effektiv in einem Bereich eingesetzt werden kann, benötigt er viel Input. Praktischen Input über Ausbilder und Kollegen, theoretischen über die Berufsschule, aber auch über betriebliche Zusatzleistungen wie die Werksschule. "Murtfeldt hat einen Maschinenbau-Ingenieur engagiert, der einmal die Woche bei uns im Hause Werksunterricht erteilt", so Erik Primke. Insbesondere Mathematik gehörte bei vielen Auszubildenden schon in der Schule nicht zum Lieblingsfach, das Verständnis dafür ist aber für das Erlernen eines technischen Berufs notwendig. Auch hier bietet der Werksschullehrer Hilfe.

Murtfeldt ist nicht zuletzt aufgrund der vielfältigen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten sehr beliebt. Die Auszubildenden zum Industriekaufmann / Industriekauffrau haben die Möglichkeit, innerhalb eines Projektes an einem europäischen Austausch-Programm teilzunehmen. Hierzu können sie für eine bestimmte Zeit Berufserfahrung in Großbritannien oder Frankreich sammeln. Auch im Bereich der Weiterbildung wird viel getan, regelmäßig werden unterschiedliche Seminare angeboten.
Natürlich erfolgt die Ausbildung bei Murtfeldt nicht nur aus Uneigennützigkeit. „Kunststoffbearbeitung steckte lange in den Kinderschuhen, es gab für unsere Bereiche kein spezielles Berufsbild“, erläutert Geschäftsführer Detlev Höhner die Anfänge der Ausbildung im eigenen Hause. „Aus dem Grund mussten wir häufig neue Mitarbeiter monatelang in ihr neues Arbeitsumfeld Kunststoff einarbeiten.“ Ein zeitaufwändiges und kostenintensives Unterfangen, das durch die eigene Ausbildung umgangen werden kann.

Der Bedarf an qualifizierten Zerspanungsmechanikern im Bereich der Kunststofftechnik ist in den letzten Jahren bereits rasant gestiegen, jedoch zeichnet sich ein weiteres Wachstum ganz deutlich ab. Dies liegt an der gestiegenen Nachfrage nach Kunststoff-Bauteilen, die häufig Metall-Bauteile in Maschinen ersetzen.

Ausbildungsangebote


Social Day mit den Murtfeldt Azubis

 

Ausbildung bei Murtfeldt

 

1. Preis beim Videowettbewerb